Ein interaktives Theaterstück zu den modernen Medien am Schulzentrum in Karlsbad-Langensteinbach
Präventationstheater "Total vernetzt - und alles klar?"

Fest verwachsen ist die Nachwuchsgeneration der Schülerinnen und Schüler mit dem Netz schon weit vor der Pubertät. Die positiven und negativen Folgen der „Vernetzung auf allen Ebenen“ z.B. Instagram, Facebook, Whats App mit ständigem Chatten, Posten und Liken überblicken die Jugendlichen und auch die Eltern nicht immer.

Hier setzt das Präventionsprojekt „Total vernetzt – und alles klar!?“ an. Auf Initiative der Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe – vor Ort vertreten durch Gisela von Renteln - und mitfinanziert durch deren Zuschuss in Höhe von 1.000 Euro konnten alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen im Schulzentrum bei zwei Aufführungen am 6. März ein höchst informatives Theaterstück erleben.

Ziel der Veranstaltung war, den Jugendlichen den verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien nahe zu bringen. Das Projekt wurde federführend von Schulsozialarbeiterin Annik Rädle an das Schulzentrum geholt. Zusammen mit Schulsozialarbeiter Jochen Döen organisierte sie die Veranstaltung für das gesamte Schulzentrum, an welcher auch Christina Glasstetter vom Polizeipräsidium Karlsruhe teilnahm, um rechtliche Fragen zu beantworten.  Bürgermeister Jens Timm nahm sich ebenfalls Zeit, um bei einer Vorführung dabei zu sein.

Blick in Alltag und Schule
Präventationstheater "Total vernetzt"Im Stück erhalten die Zuschauerinnen und Zuschauer einen Einblick in den Alltag von den Teenagern Lisa und Henrik. Die beiden sind Geschwister, gehen auf die gleiche Schule und halten sich immer auf dem neuesten Stand, was gerade abgeht. So werden die neuesten Videos sofort ausgetauscht. Lisas Hobbys sind Surfen, Chatten, Whats App, Instagram. Mit Begeisterung lästert sie in Foren über andere... Henrik verbringt viel Zeit vor dem Computer, schaut gerne Youtube-Videos an und zockt am PC. Wenn er gefrustet ist, vergeht die Zeit wie im Flug und er sitzt bis spät in die Nacht vor dem Bildschirm. Eines Tages stellt Henrik ein Bild, auf dem er besoffen am Boden liegt, bei Instagram ein. Zunächst findet er es witzig, dass er von anderen auf das Bild angesprochen wird und viele sein Bild liken. Als einige Hasskommentare auftauchen und er zum Gespött der Schule wird, kippt die Stimmung. Auch Lisa ist betrübt, weil Henriks Freund Tom nichts von ihr wissen will. Aber zum Glück meldet sich dann ein gewisser Tobi bei ihr, weil er ein Bild, das Lisa bei Instagram eingestellt hat, cool fand... Ob Lisa sich wohl auf ein Treffen mit dem Unbekannten einlässt ...?

Nachdenken über Geschehen und Tipps fürs praktische Verhalten
Das Theaterstück wurde an zentralen Stellen unterbrochen und die Jugendlichen reflektierten das Geschehen. Dabei ging es unter anderem um die Inhalte: Weiterleiten von Handyvideos, Filmen und Fotografieren im Unterricht, Kostenfalle Internet, Chatregeln, Bilder im Netz, Sexting, Legales Downloaden sowie Whats App.

 

Text und Fotos: Gemeinde Karlsbad

Aktuelle Termine

JP Banner 2